The content of this page is intended for healthcare professionals only.

Are you a professional?

You are now visiting Wellspect global website. To view the North American website please click here click here

X

Frauen und LUTS

LUTS ist eine Abkürzung für Lower Urinary Tract Symptoms (Symptome des unteren Harntraktes) und ist ein Sammelbegriff für Symptome wie nächtliche Toillettenbesuche, schwacher Urinstrahl, erhöhte Frequenz, Inkontinenz und Tröpfeln. Der Begriff LUTS umfasst beide Geschlechter, wird aber häufiger in Zusammenhang mit Männern verwendet - paradoxerweise, da die Gesamtprävalenz bei Frauen höher ist.

women and luts fw
  • Harninkontinenz tritt bei Frauen 2,5 bis 3 mal häufiger auf.
  • Das Risiko von Harnwegsinfektionen (HWI) ist bei Frauen 3-4 mal höher.
  • Eine überaktive Blase tritt bei Frauen häufiger auf.

LUTS ist in zwei Hauptkategorien unterteilt: Probleme beim Speichern des Urins und Probleme beim Wasserlassen.

Probleme beim Speichern des Urins

Sie können feststellen, dass Sie versehentlich ein wenig Urin verlieren, wenn Sie Husten, Niesen oder Sport treiben. Dies wird als Stressinkontinenz bezeichnet und tritt häufig nach Schwangerschaft und Geburt auf.

Auch bei neurologischen Erkrankungen wie MS und/oder einer überaktiven Blase kommt es häufig zu Urinverlust. Die Blase zieht sich zusammen, wenn es nicht sein sollte, was zu unfreiwilligem Harnabgang führt. Dies wird als Dranginkontinenz bezeichnet.

Inkontinenz und Probleme beim Speichern des Urins treten im Allgemeinen bei Frauen häufiger auf als bei Männern.

Probleme beim Wasserlassen

Harnverhalt ist das Gegenteil von Inkontinenz - Sie haben Probleme, Ihre Blase vollständig zu entleeren. Wenn Urin in der Blase zurückbleibt, steigt das Risiko von Infektionen. Wenn dies nicht behandelt wird, können die Nieren geschädigt werden.

Harnverhalt ist bei älteren Männern üblich, aber bei Frauen eher ungewöhnlich, es sei denn, Sie haben eine neurologische Erkrankung, einen Prolaps oder postoperative chirurgische Komplikationen.

Der Harnverhalt kann entweder auf eine mechanische Barriere, wie eine vergrößerte Prostata oder auf eine beeinträchtigte Muskulatur der Blasenwand zurückzuführen sein. Letzteres wird oft als atonische Blase bezeichnet und bedeutet, dass die Blasenmuskeln zu schwach sind, um sich zusammenzuziehen.

Entleerungsprobleme sind im Allgemeinen bei Männern häufiger als bei Frauen.

Share